BSP Stemwede

Vom 2. bis 4. November nahmen Calle und ich an der Bundessiegerprüfung der Fährtenhunde im DVG teil, die diesmal in Stemwede an der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen stattfand. Für Calle war es die dritte BSP in Folge, für mich die siebte Teilnahme.

Ich zog die Losnummer 7, das bedeutete Fährten an Freitag und Samstag. Freitags waren wir kurz nach Mittag dran. Calle ging vom Abgang konzentriert los und folgte dem Fährtenverlauf von der Saat in einen steinigen Acker in dem teilweise auch der Bogen lag, der über den Geländewechsel verlief. Nun ging es wieder bergab auf den ersten spitzen Winkel zu. Dieser konnte aufgrund des Fährtenverlaufes nur nach links gehen. Der Wind kam von rechts. Wider erwarten bog Calle nach rechts ab, prüfte, verwarf, prüfte, kam zurück, suchte erneut, verwarf….Erst nach einer gefühlten Ewigkeit orientierte er sich nach links, kam auf die Fährte und suchte weiter. Leider war er durch die Aktion aus dem Takt gekommen, die beiden nächsten Gegenstände wurden nicht gut verwiesen. Den zweiten spitzen Winkel nahm Calle ohne Probleme, ebenso den Rest der Fährte. Der Leistungsrichter vergab für diese Arbeit 88 Punkte, neben dem Problem am ersten spitzen Winkel bemängelte er zögerliches Verweisen und das kurze Prüfen einiger sehr tiefer Treckerspuren.

Die Frage nach dem Grund für Calles Probleme am ersten spitzen Winkel lies mich nicht los. Eine ganze Weile später beschloss ich, mir die Fährte noch einmal anzuschauen. Außer dem Hund war ja niemand über den Winkel gelaufen, und im weichen Boden war der Verlauf der Fährte sehr gut sichtbar. Auf dem Winkel stehend war schnell klar, welche harte Nuss Calle dort geknackt hatte: der Verleitungsleger war direkt über den spitzen Winkel in das Gelände gegangen! An der Spitze kreuzten sich zwei Spuren: die beiden Schenkel der Fährte und von rechts kommend die Spur des Verleitungslegers die dann über die Spitze und zwischen den beiden Schenkeln der Fährte bergauf führte!

WhatsApp Image 2018-11-02 at 14.26.11

Calle sitzt direkt vor dem spitzen Winkel, die Spur des Verleitungslegers ist deutlich sichtbar

So hatte ich zwar eine Erklärung und einen Grund stolz auf die Leistung meines Hundes zu sein, die 88 Punkte waren aber zugegebenermaßen unter diesen Umständen ein enttäuschendes Ergebnis.

Am Samstag waren wir spät Nachmittags dran, diesmal lag die Fährte überwiegend in braunem Acker ohne Bewuchs. Calle ging auch hier konzentriert los, überlief aber leider den ersten Gegenstand. Ansonsten meisterte er die Fährte ohne Probleme, auch die in diesem Gelände „gefährlichen“ Verleitungen waren kein Thema. Wieder bemängelte der Leistungsrichter das zögerliche Verweisen und vergab am Ende 91 Punkte.

Am Ende erreichten wir mit 179 Punkten Platz 22. Nur ein Punkt fehlte uns zur Gesamtnote „sehr gut“…

Mein besonderer Dank gilt dem HSV Westrup Stemwede, der die Ausrichtung dieser BSP kurzfristig übernommen hatte, und eine rundum tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt hat! Chapeau!

Für uns gilt: nach der BSP ist vor der BSP und hoffentlich sind wir nächstes Jahr wieder dabei!