Das war die BSP IPO-FH 2017!

Auch dieses Jahr hatten Calle und ich uns zur Bundessiegerprüfung der Fährtenhunde im DVG qualifiziert. Hochmotiviert und gut vorbereitet fuhren wir nach Unna. Auch wenn wir am Ende mit 184 Punkten und der Gesamtnote „sehr gut“ den 19. Platz erreichten, lief die Veranstaltung für uns leider nicht ganz wie geplant.

Bei der Fahrt ins Gelände am ersten Tag fuhr ich mir einen dicken Nagel in den Reifen und kam mit einem Platten dort an. Es dauerte fast drei Stunden, bis nach langem hin und her der ADAC kam und uns wieder flott machte. Später riss dann beim Umsetzen in unser Fährtengelände die Kolonne an einer Ampel ab und ich stand alleine und verlassen irgendwo in Unna. Diese ganze Aufregung machte sich doch bei Calle – und auch mir – bemerkbar, und so ging Calle ungewohnt flott in die Fährte und leistete sich bein paar Flüchtigkeitsfehler. Am Ende war diese Arbeit Leistungsrichter Torsten Müller sehr gute 94 Punkte wert.

Meine Hoffnung war, am Sonntag ein besseres Ergebnis zu erzielen, aber Sturm Herwart und ein sehr anspruchsvolles Gelände mit stellenweise kniehoher Zwischenfrucht machte diese Hoffnung zunichte. Calle zeigte unter diese extremen Bedingungen eine tolle Arbeit, die von Leistungsrichter Franz Josef Schwan mit sehr guten 90 Punkten bewertet wurde.

Mit dem vom ADAC geflickten Reifen sind wir am Sonntag gut wieder daheim angekommen. Heute bin ich dann vorsichtshalber in die Werkstatt. Schließlich möchte ich mit dem Auto nicht noch einmal irgendwo liegenbleiben. Fazit: Flickstelle dicht, aber nicht der einzige Nagel im Reifen. Jetzt sind sie alle raus, alles repariert und die anderen Räder sind auch kontrolliert.

Am Wochenende geht es dann wieder in den hohen Norden. Und nächstes Jahr dann: neues Spiel, neues Glück!

Spaß hat es allemal gemacht!