Fährte „privat“

Dieses Jahr ist es wirklich schwierig mit dem Fährtengelände: kaum sind die Wiesen ab, sind sie schon wieder viel zu hoch um dort vernünftig suchen zu können. Jetzt wächst das Gras zwar langsamer, aber es steht fast überall kniehoch.

Nicht aber so auf Calles „Privatgelände“, ein Stück unserer Schafskoppel direkt hinter dem Hoftor. So kann ich mit Calle abends wenn es kühler wird eine kleine Trainingsfährte machen, schön anspruchsvoll aber nicht zu lang. Wir beide genießen das sehr.

20130714_092416